Bericht von J.M.

Zahlreiche Zuger Siege am 29. Nationalen Bettagsmeeting

tiefenauer fabienneDie beste Schweizer Siebenkämpferin weilte am Samstag als Ehrengast auf der Zuger Herti-Allmend und spornte Fabienne Tiefenauer, Ronja Wengi und Lenz auf der Maur zu Höchstleistungen an.

jmü. Géraldine Ruckstuhl, die Schweizer Rekordhalterin im Siebenkampf und WM-Elfte, hielt sich mit guten Ratschlägen am 29. Nationalen Bettagsmeeting in Zug nicht zurück. «Möglichst lange möglichst viele Disziplinen trainieren und erst im Alter von 16 Jahren die Spezialisierung vorantreiben», riet die 19jährige Luzernerin den Nachwuchsathletinnen und -athleten. Rund 600 aus der ganzen Schweiz waren am Samstag angereist, um sich in verschiedenen Alterskategorien in insgesamt 60 Disziplinen messen zu können. Ruckstuhl, die noch vor zwei Jahren selber am Bettagsmeeting mit dem Speer gestartet ist, gehört mittlerweile zu den weltbesten Siebenkämpferinnen. Am Samstag weilte sie als Ehrengast auf der Zuger Herti-Allmend und erfüllte mehr als nur Autogrammwünsche.

 

Vorbildfunktion hatte Géraldine Ruckstuhl für so manche Athletin. So auch für Fabienne Tiefenauer vom LK Zug. Die Zugerin stiess die Kugel auf 11,65 und schleuderte den Speer auf 42,16. So weit wie noch nie in ihrer noch jungen Karriere. Vor Wochenfrist hatte sie an den Schweizer Nachwuchsmeisterschaften in Winterthur die Silbermedaille bei den U18 gewonnen; am Bettagsmeeting schwang sie gar oben aus und eiferte damit Géraldine Ruckstuhl nach, die mit knapp über 58 Metern den Schweizer Rekord hält. In der nächsttieferen Alterskategorie (U16) überzeugte Ronja Wengi (LK Zug) mit zwei Siegen und zwei zweiten Plätzen. Im Weitsprung gewann die vielseitig talentierte mit grossem Vorsprung und einem Satz auf 5,31, derweil sie über 80 m und 80 m Hürden zweite Plätze belegte. Am Vorabend hatte sie bereits den Stabwettbewerb mit 3,25 und neuer persönlicher Bestweite für sich entschieden – genau gleich wie an den Schweizer Meisterschaften am Wochenende zuvor, als sie mit einem Sprung über 3,20 überlegen die Goldmedaille gewonnen hatte.

Eine starke Leistung zeigte am Samstag auch der 15jährige Lenz auf der Maur vom LK Zug, der das Speerwerfen mit 39,01 zu seinen Gunsten entschied. Bei den U14 kam es gleich zu drei Siegen von Zuger Athleten: Im Hochsprung überzeugte der für den LK Zug startende Elis Jarosch mit einer Leistung von 1,48, derweil die Hochwacht-Athletin Alisha Rüegger über 1000 m in 3:18.25 ins Ziel stürmte. Eine starke Leistung gelang auch der jungen Zugerin Dafina Zuka (Hochwacht Zug). Sie schaffte im Weitsprung 4,85, einen Zentimeter weiter als ihre härteste Konkurrentin. Das Nationale Bettagsmeeting, das der Reihe «Top Sportevent Zug» angehört, läutete bei herrlichem Herbstwetter den bevorstehenden Saisonabschluss ein. Am nächsten Wochenende findet noch das schweizweit grösste Mehrkampfmeeting in Hochdorf statt. Daran hätte eigentlich auch Géraldine Ruckstuhl, die Weltklasseathletin, teilnehmen wollen. Doch nach vier Siebenkämpfen in diesem Jahr hat sie es sich nun anders überlegt. «Ferien statt Siebenkampf», sagte sie und liess in Zug begeisterte Fans zurück.