NEWS 2017

Bericht von Mike Hutter 

tiefenauer fabienneAufgrund ihrer diesjährigen Leistungen wurde Fabienne Tiefenauer und Ronja Wengi von Swiss Athletics die Möglichkeit geboten an der DLV Jugendgala in Schweinfurt teilzunehmen. Dieser Anlass war für deutsche U18-Athleten und Athletinnen der Qualifikationswettkampf für die U18 Europameisterschaft in Györ/Ungarn. Somit wussten man bereits im voraus, dass starke Konkurrenz auf die beiden Athletinnen wartet. Glücklicherweise entschieden wir uns am Freitag für den etwas längeren Weg über Ulm anstatt Stuttgart. Denn nach über 5 Stunden Fahrzeit war die offizielle Delegation von Swiss Athletics, welche fast 90 Minuten vor uns in Olten abgefahren war, noch nicht in Schweinfurt eingetroffen. Nach dem Ein-Checken im Hotel begaben sich die beiden Athletinnen auf ein kleines Footing, um die Beine nach der langen Fahrt etwas aufzulockern, während dem sich Trainer und Fahrer Mike in der Altstadt ein Glace gönnte. Nach dem Abendessen orientierte Delegationsleiter Isidor Fuchser die Athleten über den genauen Wettkampfablauf. Nach diesem Briefing ging ein langer Tag zu Ende.

 

Bereits um 8 Uhr Morgens verliess die erste Delegation von Swiss Athletics das Hotel in Richtung Stadion. Fabienne begann Ihren Speerwettkampf bereits um 10 Uhr. Sie liess sich von der starken Konkurrenz (zwei Athletinnen warfen über 50m) nicht beeindrucken und zeigte einen stabilen Wettkampf. Der beste Wurf landete bei einer persönlichen Bestleistung von 43.70m. Damit näherte sie sich der Limite für die U18-EM nochmals und übernahm in der Schweizer Bestenliste die Führung. Sehr zufrieden konnte sie sich sogar noch ein Diplom für den 6. Rang übergeben lassen.

Ein Beweis dafür, dass die Einzelsportler in der Leichtathletik auch als Team auftreten können, liefert Jahr für Jahr die Schweizerische Vereinsmeisterschaft (SVM). An diesem Wettkampf messen sich Teams aus der ganzen Schweiz in zehn verschiedenen Disziplinen und kämpfen dabei um Rangpunkte. Der LK Zug war in der Promotionsliga A mit einem Frauen- sowie einem Männerteam am Start. Die Ausbeute mit einem vierten Rang bei den Männern und einem fünften Rang bei den Frauen scheint auf den ersten Blick ein wenig mager auszufallen. Betrachtet man jedoch sämtliche Umstände so darf man durchaus mit den erzielten Resultaten zufrieden sein.

 

Bild8Erst gerade scheint die Leichtathletiksaison begonnen zu haben, schon darf der LKZ den ersten Schweizermeister-Titel feiern. Die bereits für die EM in Berlin selektionierte Marathonspezialistin Susanne Rüegger gewann den Halbmarathon in Lugano in 1:17.37. Nachdem sie im Mai verletzungsbedingt wettkampfmässig kürzer treten musste, scheint es nun als ob sie rechtzeitig auf die Europameisterschaften wieder in Form zu kommen scheint. Die Zeit von 1:17.37 bedeutet in der aktuellen schweizerischen Bestenliste den guten vierten Rang.

 

ILV 10Am vergangenen Wochenende fanden in Luzern bei optimalen Bedingungen die Innerschweizer Einkampfmeisterschaften statt. Für die Athleten bedeutet dieser Wettkampf jeweils ein erster Saisonhöhepunkt. Für den LK Zug resultierte aus diesen Meisterschaften sieben Siege. Erfreulich ist die Tatsache, dass Siege in Sprung-, Lauf- und Wurfdisziplinen verbucht werden konnten. Für das absolute Highlight des Wochenendes sorgte die 16-jährige Ronja Wengi. In ihrem zweiten Rennen über 100m Hürden konnte sie sich um fast vier Zehntel steigern und unterbot mit der Zeit von 14.26 sensationell die von Swiss Athletics geforderte U18 EM-Limite um 14 Hundertstel. Kurz zuvor gewann sie souverän den Stab-Wettkampf in neuer persönlicher Bestleistung von 3.40m.

Die Zuger Leichtathletikvereine Hochwacht Zug, LK Zug und TV Cham führten am vergangenem Mittwoch gemeinsam die Innerschweizer Staffelmeisterschaften durch. Bei durchwegs trockenem Wetter errangen die LKZ-Teams zwei Siege, mussten jedoch mindestens ebenso viele Dämpfer einstecken. Am ärgerlichsten verlief der Abend für die LKZ 1 Staffel der Aktiven, welche über 4x100m sowie über die olympische Distanz an den Start ging.

Silke CHstaffelSilke Lemmens, welche zusammen mit Géraldine Frey sehr erfolgreich in die Freiluftsaison 2018 gestartet ist, durfte am vergangenen Samstag im Nationaldress debütieren. Die 19-jährige Neo-Schweizerin rannte anlässlich des Pfingstmeeting in Zofingen in einer gemixten 4x100m Staffel mit U20- und U18-Athletinnen. Silke Lemmens war dabei in der schnellsten Junioren Frauenstaffel, welche die Bahnrunde in 45.18s absolvierte. Am selben Meeting startete auch Géraldine Frey. Mit 11.90s blieb die Unterägererin 7 Hundertstel über ihr Saisonbestleistung. Aufgrund aufkommenden Regens verzichteten die beiden LKZler, wie viele andere Athleten auch, auf weitere Läufe.

Nachdem in den vergangenen Jahren vor allem immer LKZ-Athleten in den Laufdisziplinen auf sich aufmerksam machten, sorgen seit letztem Jahr wieder zwei Werfer für Schlagzeilen. Der im letzten Jahr zum LKZ gestossene Amerikaner Jon Paul de Vera und die 17-Jährige Fabienne Tiefenauer konnten sich im letzten Jahr anlässlich der Junioren Schweizermeisterschaft Edelmetall umhängen lassen. Während Jon Paul de Vera den Wettkampf im Diskus gewinnen konnte, sicherte sich Tiefenauer die Silbermedaille im Speerwurf.

 Bericht von J. Mühlethaler

Nur eine Woche nach den guten Auftaktleistungen von Géraldine Frey und Silke Lemmens haben die beiden LKZ-Sprinterinnen in Basel nachgedoppelt. Am Hürden- und Sprintmeeting blieb Géraldine Frey über 150 Meter bei regulären Windbedingungen erstmals in ihrer Karriere unter 18 Sekunden (17,98 Sekunden). Abermals ein Topresultat lieferte Silke Lemmens ab. Die Neoschweizerin lief wie schon in Zug vor einer Woche 18,03 Sekunden und egalisierte ein weiteres Mal die Schweizer Allzeitbestleistung der Juniorinnen über die Zwischendistanz.

Bild8Nun ist es endgültig! Die Marathonläuferin des LK Zug, Susanne Rüegger, wurde vom Dachverband Swiss Athletics für die Europameisterschaften in Berlin selektioniert. Die Titelwettkämpfe in der deutschen Hauptstadt finden anfangs August statt. Die 34jährige Zugerin, die die EM-Limite im vergangenen Herbst am «Berlin Marathon» unterboten hat, reist damit erstmals überhaupt in ihrer Karriere an einen Grossanlass. Rüegger, die an der ETH Zürich Bewegungswissenschaften studiert hat, wird am Sonntag, 12. August in der Berliner Innenstadt sowohl als Individual- wie auch als Teamathletin an den Start gehen.

 Bericht von J. Mühlethaler

SVM AktiveDen beiden LKZ-Sprinterinnen Géraldine Frey und Silke Lemmens ist ein Saisonauftakt nach Mass gelungen! Über 150 Meter kam es am Samstag am Nationalen Frühjahrsmeeting in Zug zu einem mit Spannung erwarteten Duell zwischen den beiden Vereinskolleginnen. Lemmens, die erst seit wenigen Tagen über den Schweizer Pass verfügt, lief die Zwischendistanz bei hervorragenden Bedingungen in 18,03 Sekunden und egalisierte damit die Schweizer Juniorinnenbestleistung. Knapp dahinter lief Géraldine Frey als Zweite ins Ziel (18,34) und bewies ebenso wie Lemmens, dass der Formaufbau stimmt. Frey, die Schweizer Meisterin über 100 Meter (U23), gehört seit dieser Saison dem Frauenstaffelprojekt «Tokio 2020» an, dessen Ziel es ist, für die Olympischen Sommerspiele in zwei Jahren eine Topstaffel hinzukriegen. Lemmens, die in diesem Sommer die Matura macht, setzt alles daran, die Qualifikation (200 Meter) für die Junioren Weltmeisterschaften zu schaffen, die Mitte Juli in Tampere ausgetragen werden.